Aufbau des Baumes

Der Baum besteht aus drei Grundorganen:

der Wurzel, dem Stamm und dem Blatt.

  • Die Wurzeln dienen der Aufnahme des Wassers und den darin gelösten Nährstoffen, sowie der Verankerung des Baumes im Erdreich.
  • Der Stamm hat die Aufgabe, Wasser und Nährstoffe von der Wurzel zu den Blättern zu transportieren, sowie die in den Blättern gebildeten Stoffe (Assimilate) in die Stammteile und Wurzeln zu leiten.
  • Die Blätter sind in der Lage, aus einem Teil des aufgenommen Wassers, den darin gelösten Nährstoffen und dem aus der Luft entnommenen Kohlendioxid organische Stoffe (vor allem Glukose) zu bilden, welche der Baum für sein Wachstum und seinen Fortbestand benötigt.
  • Die Energie für diese Prozesse liefert die Sonne (siehe Stoffwechsel).
  • Das Holz ist somit ein Produkt der Lebenstätigkeit des Baumes.
  • Dieses Leben ist gekennzeichnet durch Entwicklung, Stoffwechsel, Wachstum und Fortpflanzung.
  • Das Holz als Werkstoff besitzt diese Merkmale nicht mehr, es ist biologisch tot.
  • Daher ist es unsinnig, vom “lebendigen Werkstoff Holz” zu sprechen.
  • Die Erscheinungen des Quellens und des Schwindens, das Werfen und die Rissbildung des Holzes haben chemisch-physikalische und strukturelle Ursachen und sind keine Lebenserscheinungen.